INFORMATIONEN FINDEN

PRESSE

DIE RÖMERSTRASSE NECKAR-ALB-AARE STELLT SICH VOR

1998 entstand in Rottenburg und Hechingen-Stein die Idee, die größeren und kleineren römischen Sehenswürdigkeiten der Gegend thematisch in einer Touristikstraße zu verbinden, um auf diese Weise besser und gezielter auf das römische Erbe aufmerksam machen zu können.

Die Grundlage für die Streckenführung war schnell gefunden: die „Tabula Peutingeriana“, die Peutinger Karte.  Dabei handelt es sich um die mittelalterliche Kopie einer spätantiken Straßenkarte. Das Netz öffentlicher Straßen im spätrömischen Weltreich ist hier von den Britischen Inseln über den Mittelmeerraum und den Nahen Osten bis nach Indien und Zentralasien abgebildet. Zwar fehlen weitgehend die germanischen Gebiete rechts des Rheins und Nordeuropa, doch wir hatten Glück: zu finden ist die Strecke von Vindonissa (Windisch bzw. Brugg im schweizerischen Aargau) über Tenedo (Bad Zurzach, ebenfalls im Aargau), Iuliomagus (Schleitheim im Kanton Schaffhausen) und Brigobannis (Hüfingen) nach Arae Flaviae (Rottweil), schließlich weiter über Sumelocenna (Rottenburg) nach Grinario (Köngen). Diese Strecke war der Aufhänger zur Einrichtung der Römerstraße.

Inzwischen umfasst die Themenstraße drei Teilstrecken: die Römerstraße Neckar-Alb (von Köngen bis Rottweil), die Römerstraße Neckar-Aare (westliche Route von Rottweil bis Brugg/Windisch im Aargau) und die Römerstraße Neckar-Hochrhein (östliche Route von Rottweil bis Frauenfeld im Thurgau).

Das Spannende an der Römerstraße Neckar-Alb-Aare ist nun, dass das Thema der Straße eben: „Straße“ ist. Straßen haben immer Menschen verbunden. Sie tun das auf dieser Strecke seit knapp 2000 Jahren. Gebiete, die heute durch Grenzen getrennt sind - der deutsche Südwesten und die Schweiz - verbinden sich dabei wieder wie in der Antike!

Straßen waren die Lebensadern des römischen Imperiums. Ein gut ausgebautes Straßennetz zählte zu den wichtigsten Voraussetzungen, damit die Organisation, Verwaltung und Versorgung des riesigen Römischen Reiches reibungslos funktionieren konnte. Darin hat sich bis heute nicht viel geändert. Auch heute ist eine gute Infrastruktur unabdingbar für eine funktionierende Verwaltung und Wirtschaft.

Entlang einer römischen Straße – wir sprechen hier von den öffentlichen, den Fernstraßen, die in der Regel in staatlicher Initiative von Soldaten gebaut wurden – entstand auch bald die entsprechende Infrastruktur: Kastelle und Legionslager für die Soldaten, an die sich entsprechende zivile Siedlungen für Familienangehörige, Händler und Handwerker anschlossen, ländliche Gutshöfe, die die Versorgung der Bevölkerung sicherten, Straßenstationen zum Pferdewechsel für Kuriere - teilweise auch zur Kontrolle von Straßenknotenpunkten - Gasthöfe für Unterkunft und Verpflegung der Reisenden, Tempel, Gedenksteine und Grabmale.

Diese ganze Vielfalt spiegelt sich in den Funden wieder, die Archäologen bei Ausgrabungen entlang der Straße aufgedeckt haben. Und so locken Militärlager und Dörfer, Villen und Bäder, Heiligtümer und Prachtlatrinen, Mosaike und Meilensteine, Statuetten und Funde aller Art in Museen, als Freilichtanlagen, in Römerparks oder bei Spieltouren.  

Zahlreiche der angebotenen Veranstaltungen wenden sich nicht zuletzt an Familien. So wird bei Römerfesten, wie sie in Rottenburg, Hechingen-Stein und Brugg regelmäßig stattfinden, Geschichte lebendig. Hier kämpfen römische Legionäre gegen Kelten oder Alemannen, Handwerker zeigen ihr Können, Brote werden gebacken und Schwerter geschmiedet.
Bei den vielfältigen museumspädagogischen Angeboten der Museen können beispielsweise antike Arbeitstechniken oder Kochrezepte selbst erprobt oder archäologische Arbeitsweisen kennengelernt werden.

Schließlich können Interessierte am südlichen Endpunkt der Römerstraße im schweizerischen Ort Windisch auf dem Legionärspfad des Museums Aargau verschiedene Aspekte römischen Lebens erforschen: verschiedene Spiel- und Thementouren für alle Altersgruppen laden dazu ein, die Welt des Legionslagers Vindonissa für sich zu entdecken. Zum Abschluss können die angehenden Legionäre standesgemäß in originalgetreu nachgebauten Mannschaftsunterkünften übernachten.

Sämtliche Angebote sind immer aktuell auf unserer Homepage unter www.roemerstrasse.net zu entdecken. Außerdem informiert die kostenlose App „Römerstraße“ über alle Aktivitäten und Möglichkeiten, erinnert mittels Pushnachrichten an bevorstehende Veranstaltungen und navigiert die Benutzer über Google Maps an den gewünschten Ort. Wer der Römerstraße auf Facebook und Twitter folgt, erhält ebenfalls Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und  neuen Funden!

PRESSEBILDER

Sie dürfen die Bilder gerne im Zusammenhang mit Berichten über die Römerstraße verwenden. Bitte geben Sie hierzu immer die angegebene Institution / den Fotografen als Quelle an.

Mit Klick auf das Bild können Sie das Bild herunterladen.

Weitere Bilder erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Römische Strasse

Römisches Straßenpflaster

© Römerstraße Neckar-Alb-Aare

Bild eines Legionärs mit Helm

Römischer Legionär, LEGIO XI CPF

© Römerstraße Neckar-Alb-Aare

Orpheusmosaik Rottweil

Orpheusmosaik im Dominikanermuseum Rottweil

© Römerstraße Neckar-Alb-Aare, Foto: Erwin Reiter

Villa Rustica in Hechingen Stein. Die Aussenansicht der Villa

Villa Rustica Hechingen-Stein

© Stadt Hechingen

Villa Rustica in Hechingen-Stein. Die Aussenansicht der Villa ist zu sehen. Vor dem Gebäude ist eine kleine Ruine

Villa Rustica Hechingen-Stein mit Blick auf die Burg Hohenzollern

© Stadt Hechingen

Römerfest Hechingen-Stein. Es wird eine Kapfszene inszeniert. Die römischen Krieger stehen dem Publikum im gespielten Kampf gegenüber

Römerfest in Hechingen-Stein

© Förderverein Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein

Römerfest in Hüfingen. Ein Mann trägt einen Römerhelm. Auf dem Helm ist der Kopf eines Wolfes zu erkennen. Die Beine des Wolfes sind vor seiner Brust zusammengebunden

Römerfest Hüfingen, LEGIO XI CPF

© Stadt Hüfingen

Römerfest in Hüfingen. Auf dem Bild ist eine Person mit Römerhelf und entsprechender Flagge zu sehen

Römerfest Hüfingen, LEGIO XI CPF

© Stadt Hüfingen

Die Legio VIII. Es ist eine Marschkolonne zu sehen

Marschkolonne der 8. Legion VEX LEG VIII AVG

Foto: Zimmermann

Ein Teil des Sumelocenna Museums. Hier wird ein Teil des Museums gezeigt

Sumelocenna-Museum Rottenburg a.N.

© Stadt Rottenburg, Schlüter

Sumelocenna Museum in Rottenburg

Sumelocenna-Museum Rottenburg a.N.

© Stadt Rottenburg, Schlüter

Legio VIII Opferpriester. Ein Mann in einem Priestergewand

Opferpriester, Aktionstag 8. Legion VEX LEG VIII AVG

Foto: Zimmermann

KONTAKT

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

RÖMERSTRASSE NECKAR-ALB-AARE e.V.

Geschäftsstelle
Postfach 1753
D-78617 Rottweil

Telefon: +49 (0) 741 494-303
Telefax: +49 (0) 741 494-288

E-Mail: info(at)roemerstrasse.net

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Ansprechpartnerin Christiane Frank in Rottweil

Christiane Frank
Geschäftsführerin Römerstraße Neckar-Alb-Aare e.V.