Bad Zurzach

Kastell

Der Park um das "Schloss Bad Zurzach" an der Kante zum Rheinabhang umfasst knapp das Areal des frührömischen Auxiliarkastells. 600 m rheinaufwärts befindet sich auf dem "Kirchlibuck" eine lauschige, von Bäumen eingefasste Wiese, wo Teile der spätrömischen Kastellmauer und die Fundamente einer frühchristlichen Kirche mit Baptisterium aus dem 5. Jh. zu sehen sind.

Geschichte von Bad Zurzach

Ägyptische Römer des 4. Jahrhunderts: die Thebäer Mauritius, Verena und Viktor (aus dem Verenazyklus von Caspar Letter im Verenamünster, Bad Zurzach)

Kurz danach entstand im römischen Gräberfeld an der Strasse nach Vindonissa eine zweite Kirche, errichtet über dem Grab der heiligen Verena, die mit der thebäischen Legion aus Nordafrika hierhergekommen sein soll. Um diese Kirche herum bildete sich schliesslich ‚Urzacha’, der spätere Marktflecken Zurzach, während die Siedlung im Kastell aufgegeben wurde. Im Verenamünster wird heute noch das Grab der heiligen Verena verehrt.

Archäologische Funde und Modelle von beiden Anlagen werden im Bezirksmuseum "Höfli" gezeigt.

Messe- und Bezirksmuseum „Höfli“
Quellenstrasse 1
CH - 5330 Bad Zurzach
Präsident der Museumskommission:
Alfred Hidber
Telefon +41 (0) 56 249 25 92
info(at)museumzz.ch
www.museumzz.ch

Öffnungszeiten:
täglich 14.00 -17.00 Uhr