Geislingen - Häsenbühl

Auf dem Plateau am Häsenbühl kreuzten sich die Römerstraßen von Rottweil nach Rottenburg und vom Kastell Sulz nach Kastell Lautlingen. Ein Kastell mit zugehörigem Lagerdorf ist durch Luftbilder eindeutig zu lokalisieren. Gleichzeitig verlief in diesem Gebiet die Grenze zwischen den Provinzen Obergermanien und Rätien. Reste eines steinernen Monuments mit der Inschrift "IMP" - für "Imperator", also Kaiser - könnten auf ein Denkmal an dieser Grenze hinweisen.

Heute erinnert ein Gedenkstein an die römischen Funde auf dem Häsenbühl. Anschauliche Infotafeln erläutern Geschichte und Bedeutung dieses Ortes.

Download Infotafeln 

Einige Funde von Geislingen-Häsenbühl werden in der Archäologischen Abteilung des Heimatmuseums in der Zehntscheuer in Balingen gezeigt.

"Raum zur Präsentation der Ortsgeschichte"

Im Rathaus des Geislinger Ortsteils Binsdorf, auf dessen Gemarkung auch der Fundort Häsenbühl liegt, wurde im September 2014 eine museale Präsentation eröffnet, die bei ihrem Rundgang durch die Ortsgeschichte ebenfalls einige Funde vom Häsenbühl zeigt. Daneben sind Fundstücke aus dem Bereich einer Villa rustica zu sehen, die östlich des Ortes zwischen Binsdorf und Erlaheim durch Luftbilder nachgewiesen ist. Dort wurden Tonscherben, Lanzen- und Speerspitzen, Fibeln, Münzen, Gewandnadeln und ein Schlüssel aus der Römerzeit gefunden. 

Raum zur Präsentation der Ortsgeschichte
Rathaus Binsdorf
Turmstraße 75
72351 Geislingen-Binsdorf
E-Mail: ovbinsdorf(at)stadt-geislingen.de

Öffnungszeiten
Sonntags von 14.00 Uhr - 16.00 Uhr,
sowie zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses Binsdorf:
Di 11-12 Uhr und 18.30-19.30 Uhr
Do 16-17 Uhr
Fr 18.30-19.30 Uhr
(einzusehen auch unter www.stadt-geislingen.de)